JOBBER studentenvermittlung.de
Studentenjobs - Praktika - Nebenjobs - Promotionjobs STUDENTENJOB PRAKTIKA NEBENJOBS
Eingeloggt als: Gast
E-Mail / Passw:
Home | Kontakt

Home Jobs und Praktika finden! Jobs und Praktika platzieren! Bewerber finden! Bewerberprofil (Job-/Praktikumsgesuch platzieren).

Jobforum: Infos zu Arbeitsrecht, Steuern, Selbstständigkeit ...

 

Jobforum

Willst Du nach Amerika?
Dann gewinn die US-GreenCard!
Kostenlose Infos jetzt anfordern!
 

Die häufigsten Fragen FAQs

Tipps!
  Bewerbungstipps
  Achtung Jobfallen!
  "Ich bekomme mein Geld nicht!"
Arbeitsrecht
  Arbeitsrecht für Studierende
  Praktikum
  Minijobs - die neuen Regelungen!
  400-Euro-Jobs im Detail
  Kurzfristige Beschäftigung
  Jobbende Schüler
  Auslandsjobs
  Aupair
  Vergütung
  Krankheitsfall
  Feiertagsvergütung
  Überstunden
  Urlaubsanspruch
  Kündigungsschutz
  Kindergeld
  BAföG
  Studentenkrankenkassen
  Arbeitspapiere, Zeugnisse & Co.
  Unterhalt für Studenten
Steuer im Studentenjob
  Job auf Lohnsteuerkarte
  Lohnsteuer
Geld zurück!
  Werbungskosten / Sonderausgaben
Selbstständiges Jobben
  Einkunftsarten im Studentenjob
  Jobben auf Rechnung
  Es geht los!
"Der erste Kunde - der erste Auftrag!"
   

Arbeitspapiere (Vertrag, Zeugnisse, etc.)

Arbeitsvertag Arbeitszeugnis Sozialversicherungsausweis Lohnsteuerkarte

Ein Arbeitsverhältnis liegt dann vor, wenn der Studierende die Verpflichtung eingeht, fremdbestimmte und weisungsabhängige Arbeit zu leisten, für die eine Vergütung gezahlt wird.

Arbeitsvertrag
Wichtig ist ein schriftlicher Arbeitsvertrag. Ein mündlicher Vertrag ist zwar auch wirksam, führt aber im Streitfall zu Beweisschwierigkeiten. Es ist daher dringend anzuraten immer einen schriftlichen Vertrag, wenn auch nur handschriftlich, abzuschließen.

Spätestens nach einem Monat ab Beginn der Beschäftigung müssen die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niedergelegt, unterzeichnet und dem Arbeitnehmer ausgehändigt werden ("Nachweisgesetz"). Dies betrifft auch 400-Euro-Jobs.

Vor Abschluss des Arbeitsvertrages sollten folgende Fragen geregelt werden, bsw. im Vertrag dokumentiert werden:

Beschreibung der zu leistenden Tätigkeit, Zusammensetzung und Höhe des ArbeitsEntgelts einschließlich der Zulagen und deren Fälligkeit, die vereinbarte Arbeitszeit, Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs sowie die Fristen im Falle einer Kündigung.

Bei Arbeitnehmern mit einer geringfügigen Beschäftigung ist außerdem der Hinweis aufzunehmen, daß in der gesetzlichen Rentenversicherung die Stellung eines versicherungspflichtigen Arbeitnehmers erworben werden kann, wenn auf die Versicherungsfreiheit verzichtet wird (d.h., wenn der Jobber zur 12 % Zahlung des Arbeitgebers noch 7,5 % von seinem Lohn dazuzahlt, damit der derzeit gültige RV-Beitrag von 19,5% erreicht wird).

Ändern sich die Arbeitsbedingungen im Laufe des Arbeitsverhältnisses, muss ein neuer schriftlicher Nachweis ausgehändigt werden.

Höhe des Stundenlohns?
Jede Arbeitsleistung ist angemessen zu vergüten! Auch hier soll der Gleichbehandlungsgrundsatz gelten. D.h., alle die die gleiche Tätigkeit ausführen, sollen auch gleich entlohnt werden.

Wird nach geleisteten Arbeitsstunden gezahlt oder ein Monatslohn?
Unabhängig davon, ob die Entlohnung nach tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden erfolgt oder ein Monatslohn (mit festgelegter Stundenzahl) gezahlt wird, sollten die geleisteten Arbeitsstunden im nachhinein beweisbar sein.
Das kann u.a. folgendermaßen passieren:

Der Betrieb verfügt über eine Personal-Zeiterfassung ("Stechkarte") in der man auch geführt wird. Tipp: Regelmäßig die "eigenen Stunden" ausdrucken und privat verwahren!

Man läßt sich täglich einen Stundenzettel (ggf. selbst angefertigen) durch den Vorgesetzten unterzeichnen!

Welche Arbeitsleistungen sollen konkret erbracht werden?
Du bist beispielsweise als Aushilfsprogrammierer eingestellt worden und sollst nunmehr täglich auch noch den Flur aussaugen. Hier hast Du vor Gericht gute Chancen die "fristlose Kündigung wegen Arbeitsverweigerung" als unbegründet und Nicht-Erfolgt zu überstehen. Mögliche Folgen: Lohnfortzahlung, Wiedereinstellung!

Kann ein Tarifvertrag zur Grundlage des Arbeitsverhältnisses gemacht werden?
Wenn ja, welcher? (Infos erhählt man beim Betriebsrat und bei der Gewerkschaft)

Ist das Arbeitsverhältnis befristet oder unbefristet?
Wichtig für die rechtliche Situation. Aus einem befristeten Arbeitsverhältnis kann u. U. stillschweigend ein unbefristetes entstehen!

Weitere Fragen, die sich ergeben könnten:

Gilt "freiwillig" das Gesetz über Lohnfortzahlung im Krankheitsfall?

Wird "freiwillig" bezahlter Urlaub gewährt?

Wird "freiwillig" ein Anspruch auf UrlaubsEntgelt zugebilligt?

Wie sieht es mit Weihnachtsgeld aus?

Wurde vereinbart, dass Vertragsänderungen nur schriftlich erfolgen dürfen?

Werden Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge eingezahlt?

Siehe auch links bei: "Arbeitsrecht für Studierende"

Es ist jedem selbst überlassen, ob er vor oder erst nach Vertragsunterzeichnung auf die oben genannten Punkte hinweist. Vieles ist nämlich bereits durch Gesetz unabdingbar, so dass man auch später, wenn man bereits eingestellt ist, noch "nachfassen" kann ;-)

Alle Aushilfen/Studentische (Teilzeit-)Mitarbeiter haben, wie andere Arbeitnehmer auch, Anspruch auf

- Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
- Feiertagsvergütung (eine vorsätzliche Umgehung der Feiertage ist unzulässig!)
- bezahlten Urlaub

und unterliegen dem Kündigungsschutz!

Vertragliche Regelungen wie "UrlaubsEntgelt-/Feiertagsansprüche ... sind bereits im Stundenlohn enthalten..." sind unzuläßig! Auch wenn solche Klauseln im Vertrag enthalten sind, verfällt dadurch nicht der gesetzliche Anpruch auf die o.g. Leistungen.

Nachfolgende Unterlagen sind i.d.R. bei Jobbeginn dem Arbeitgeber vorzulegen:
 
- Personalausweis (Kopie)
- aktuelle Immatrikulations- oder Semesterbescheinigung
- ggf. Arbeitserlaubnis
- Lohnsteuerkarte (wird für die Zeit der Beschäftigung einbehalten)
- ggf. Versicherungsnachweisheft
- Sozialversicherungsausweis (Kopie)
- ggf. Arbeitszeugnisse (Kopie)
- ggf. Arbeitsbescheinigungen (Kopie)
- ggf. polizeiliches Führungszeugnis

Arbeitszeugnis
Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses, egal ob vollzeit-, teilzeit-, geringfügig oder kurzfristig beschäftigt, hat man das Recht auf ein Arbeitszeugnis. Dabei unterscheidet man zwischen "einfachem" und "qualifizierendem" Zeugnis. Ersteres enthält Mindestangaben über die Person des Arbeitnehmers sowie Art und Dauer der Beschäftigung. Im qualifizierenden Zeugnis werden Führung und Leistung dargestellt.
Ein Zeugnis muss der Wahrheit entsprechen und sollte laut Gerichtsbeschluß wohlwollend formuliert sein, damit es dem Beschäftigten das weitere Fortkommen nicht erschwert.

Sozialversicherungsausweis
Den Sozialversicherungsausweis erhält man über Krankenkasse oder gesetzliche Rentenversicherung Bfa.
Laut §99 Abs. 2 Satz 1-3 SGB IV besteht Mitführungspflicht bei bestimmten Beschäftigungen (z.B. Baugewerbe, Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe) und muss auf Verlangen den berechtigten Behörden vorgelegt werden.

Lohnsteuerkarte
Die Lohnsteuerkarte ist ein wichtiges Dokument, das zur Errechnung der tatsächlich zu bezahlenden Steuer dient.
Die Lohnsteuerkarte wird von der Gemeinde des Hauptwohnsitzes zugestellt, die auch für Änderungen zuständig ist. Die Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte (persönliche Daten, Steuerklasse, Freibeträge) sind nämlich verbindlich- Änderungen müssen vor dem 1. Januar eines Jahres mitgeteilt werden, ein Lohnsteuerklassewechsel ist einmal bis zum 30. November eines Jahres möglich.

Lohnsteuerklasse I

alleinstehende, geschiedene oder getrennt lebende Arbeitnehmer
Lohnsteuerklasse II allein stehende Arbeitnehmer mit mindestens einem halben Kinderfreibetrag
Lohnsteuerklasse III verheiratete Arbeitnehmer, wenn nur einer von beiden verdient
Lohnsteuerklasse IV verheiratete Arbeitnehemer, wenn beide verdienen.
Sie können aber auch die Kombination III und V wählen, was sich anbietet, wenn einer wenig verdient (Klasse V) und einer um ein Drittel mehr verdient (Klasse III).
Lohnsteuerklasse V gilt für einen Ehegatten, wenn der andere in Steuerklasse III ist.
Lohnsteuerklasse VI gilt für das zweite und alle weiteren parallelen Dienstverhältnisse.

Die Lohnsteuerkarte gilt als Grundlage für den nach Lohnsteuertabellen ermittelten Arbeitslohn.
Sie ist beim Arbeitgeber vorzulegen, der dann entsprechende Eintragungen macht. Nach Ablauf des Jahres reicht er diese beim Finanzamt ein oder händigt sie dem Arbeitnehmer-falls dieser die Lohnsteuerkarte für die Einkommenssteuererklärung benötigt- aus.
In nur einer Jobart kann man OHNE Lohnsteuerkarte arbeiten, nämlich bei der pauschalversteuerten, kurzfristigen Beschäftigung. In diesem Fall zahlt der Arbeitgeber die Lohnsteuer an das Finanzamt.



Home  •  Registrieren  •  Jobs und Praktika lesen | inserieren  •  Bewerberprofile lesen | inserieren
 Jobforum  •  Hilfe  •  Presse  •  Mediadaten | Preise  •  Partner  •  AGB  •  Impressum | Kontakt

© 2009  JOBBER GmbH studentenvermittlung.de | alle Inhalte unterliegen dem Urheberschutz.
 
Design + Programmierung JOBBER ePersonalwork