JOBBER studentenvermittlung.de
Studentenjobs - Praktika - Nebenjobs - Promotionjobs STUDENTENJOB PRAKTIKA NEBENJOBS
Eingeloggt als: Gast
E-Mail / Passw:
Home | Kontakt

Home Jobs und Praktika finden! Jobs und Praktika platzieren! Bewerber finden! Bewerberprofil (Job-/Praktikumsgesuch platzieren).

Jobforum: Infos zu Arbeitsrecht, Steuern, Selbstständigkeit ...

 

Jobforum

Willst Du nach Amerika?
Dann gewinn die US-GreenCard!
Kostenlose Infos jetzt anfordern!
 

Die häufigsten Fragen FAQs

Tipps!
  Bewerbungstipps
  Achtung Jobfallen!
  "Ich bekomme mein Geld nicht!"
Arbeitsrecht
  Arbeitsrecht für Studierende
  Praktikum
  Minijobs - die neuen Regelungen!
  400-Euro-Jobs im Detail
  Kurzfristige Beschäftigung
  Jobbende Schüler
  Auslandsjobs
  Aupair
  Vergütung
  Krankheitsfall
  Feiertagsvergütung
  Überstunden
  Urlaubsanspruch
  Kündigungsschutz
  Kindergeld
  BAföG
  Studentenkrankenkassen
  Arbeitspapiere, Zeugnisse & Co.
  Unterhalt für Studenten
Steuer im Studentenjob
  Job auf Lohnsteuerkarte
  Lohnsteuer
Geld zurück!
  Werbungskosten / Sonderausgaben
Selbstständiges Jobben
  Einkunftsarten im Studentenjob
  Jobben auf Rechnung
  Es geht los!
"Der erste Kunde - der erste Auftrag!"
   

Selbstständig Jobben

Viele Studenten entscheiden sich für das selbstständige Jobben neben dem Studium, um schneller und einfacher agieren zu können, ohne sich mit Lohnsteuerkarten, Arbeitsverträgen und Kündigungsfristen, etc rumschlagen zu müssen. Auch Studenten (und alle Arbeitnehmer) haben die Möglichkeit nebenher gewerblich (bzw. selbstständig oder freiberuflich) tätig zu werden. Am Ende des Jahres müssen dann alle Einkuftsarten in der Einkommenssteuererklärung (ggf. auch noch in der Umsatz- und Gewerbesteuererklärung) korrekt angegeben werden (i.d.R. mit Ausnahme der sog. 400-Euro-Jobs sofern diese pauschal versteuert wurden).

Das selbstständige Jobben bietet sich insbesondere dann an, wenn man etwa häufig mehrere Jobs ausführen möchte. Es treffen hier nicht mehr Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufeinander, sondern Auftragnehmer und Auftraggeber. Die vielen formalen Erfordernisse des Arbeitsrechts finden hier kaum Anwendung. Der selbstständige Student tritt gegenüber dem jeweiligen Auftraggeber als freier Unternehmer auf und stellt seine erbrachte Leistung einfach in Rechnung. Der Student ist dann zum Beispiel selbstständiger Host, Grafiker, Unternehmensberater, Bürodienstleister, Kopierserviceanbieter, usw. mit allen Rechten und Pflichten (etwa Haftung gegenüber dem Auftraggeber).

Selbstständige, Freiberufler bzw. Gewerbetreibende unterscheiden sich von Arbeitnehmern zunächst dadurch, das sie

  • auf Rechnung arbeiten und die Vergütung direkt ausbezahlt bekommen
  • einkommensteuerpflichtig, umsatzsteuerpflichtig und evtl. gewerbesteuerpflichtig sind
  • sich selber um KV und Altersvorsorge kümmern müssen (sofern man es nicht nebenher betreibt)
  • eigene Versicherung gegen Arbeitsunfälle und Schadenersatzansprüche brauchen
  • Vergütung und Bedingungen aushandeln müssen (Tarifverträge mit Ausnahmen nicht erlaubt)
  • Kein Anspruch auf Kündigungsschutz, bezahlten Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall haben

Sofern man als Student oder Arbeitnehmer jedoch neben dem Studium, bzw. neben einer Arbeitnehmertätigkeit ein Gewerbea anmeldet, ergeben sich zunächst keine Änderungen hinsichtlich des Studiums, der abhängigen Beschäftigung und der Sozialversicherungen!

Wichtige Grenzwerte (2006):

  • Gewerbesteuerpflicht: ab 24.500 €
  • Umsatzsteuerpflicht: ab 16.620 € im laufenden, erwarteter Umsatz von 50.000€ im Folgejahr
  • Mitgliedsbeitrag an Handelskammer ab Gewinn von ca. 5.150 €
  • Lohnsteuer fällt an ab: 7.235 €
  • Verlust der Familienkrankenversicherung ab: 3.900 €
  • Verlust des Kindergeldes: 7.188 € (Bafög-Anteil wird mitgerechnet!)
  • Verlust des Bafög: 4.227,36 €

Nachdem nun klar sein durfte, wieviel man verdienen darf, ohne irgendetwas abgeben zu müssen, wird man feststellen, dass da gar nicht soviel Spielraum ist. Das heißt, entweder ihr verdient richtig viel, so dass der Verlust des Kindergeldes nicht so groß ausfällt, oder ihr haltet Euch an die Grenzwerte und verschenkt nichts, sonst kann es passieren, dass ihr am Ende weniger übrig habt.

Zu beachten ist, dass man nicht gleich als selbstständiger Unternehmer gilt, wenn man als "Einmannunternehmer" ausschließlich nur für einen Auftraggeber tätig ist! --> Scheinselbstständigkeit

Hier gibt es einiges zu beachten:
Das Gesetz zur Scheinselbstständigkeit wurde im November 1999 nachgebessert. Jetzt giltst Du als scheinselbstständig, wenn Du drei der folgenden fünf Kriterien erfüllst:

1. Du trittst nicht unternehmerisch am Markt auf. D.h., Du teilst Dir das unternehmerische Risiko. Entscheidungen über Investitionen etc trifft Dein Auftraggeber, Du bekommst Vorgaben, welche Bezugsquellen Du benutzen sollst, lässt Dir Preisvorgaben machen und wirst auch sonst ziemlich "rumkommandiert".
2. Du beschäftigst keine sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer.
3. Du arbeitest überwiegend für nur einen Auftraggeber.
4. Deine Tätigkeit bei Deinem Auftraggeber wird üblicherweise von Arbeitnehmern verrichtet
5. Du hast bei Deinem Auftraggeber zuvor schon einmal als Arbeitnehmer in der gleichen Tätigkeit gearbeitet (neu!).
 
Hast Du drei Mal mit "Ja!" geantwortet? Dann bist Du wahrscheinlich ein Scheinselbstständiger :-(

Die Abgrenzung ist hier nicht immer klar und muss ggf. genau überprüft werden.

Zusätzlich dazu kannst Du zum "arbeitnehmerähnlichen Selbstständigen" werden, wenn Du keine anderen Arbeitnehmer beschäftigst und regelmäßig und überwiegend nur für einen Auftraggeber tätig bist. Du musst hierbei keine Kranken- und Arbeitslosenversicherung zahlen, wirst aber rentenversicherungspflichtig. Um zu vermeiden, als scheinselbstständig zu gelten, achte darauf, dass Du i.d.R. weder zeitlich noch örtlich an Deinen Auftraggeber gebunden bist und nicht vorgeschrieben bekommst, wie Du Deine Aufträge zu erfüllen hast. Lass Dich nicht pauschal, sondern ergebnis- bzw. zeitbezogen bezahlen. Es können aber Kostenrahmen vereinbart werden. Kannst Du die Vermutung, scheinselbstständig zu sein nicht widerlegen (der Rentenversicherungsträger prüft), kann Dein Auftraggeber für max. drei Monate Sozialbeiträge zurückfordern.

Bei einer gewerblichen oder selbstständigen Tätigkeit wirst Du einkommens- und umsatzsteuerpflichtig. Du brauchst aber keine Einkommenssteuererklärung abzugeben, wenn Dein Einkommen nicht höher ist als 7.235 € jährlich. Bei einem voraussichtlichen jährlichen Umsatz unterhalb von 16.620 € im laufenden Jahr und einem erwarteten Umsatz unter 50.000€ im folgenden Jahr (aus selbstständiger Tätigkeit oder als Freiberufler) gilt die Kleinunternehmerregelung. D.h., hier kann man die Ausweisung der Umsatzsteuer in der Rechnung weglassen und muss sich somit nicht mit Umsatzsteuererklärungen belasten.

Freiberufliche Tätigkeit
Freiberufler sind selbstständig und unabhängig, sie gehen einer wissenschaftlichen, künstlerischen, schriftstellerischen, unterrichtenden oder erzieherischen Tätigkeit nach oder erbringen eine Dienstleistung, die eine "höhere Bildung" erfordert. Freiberufler müssen kein Gewerbe anmelden und bekommen eine Steuernummer beim Finanzamt. Sie brauchen auch keine Gewerbesteuer abzuführen. Die Abgrenzung des Freiberuflers zum gewerblichen Beruf ist nicht immer klar.
Diese Einnahmen müssen selbstverständlich bei der nächsten Steuererklärung mitangegeben werden (Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit).

Gewerbeschein
Ausnahmen bilden hier in der Regel einmalige selbstständige Erwerbstätigkeiten.
Arbeitet ein Student zum Beispiel in den Semesterferien einmalig in einem Zeitraum von ca. 1-2 Monaten auf Rechnung (unter Beachtung der o.g. Kriterien zur Scheinselbstständigkeit), so ist davon auszugehen, daß seine Tätigkeit nicht auf Dauer ausgerichtet. In diesem Fall braucht er kein Gewerbe anzumelden (kein Gewerbeschein beantragen). Er kann dann eine Rechnung, ohne Mehrwertsteuer, über den zu erhaltenden Geldbetrag ausstellen.
 
Liebe Steuer-, Zoll- und Gewebeamtmitarbeiter, wie Sie ja wissen, ergibt sich das Gewerberecht aus der Gewerbeordnung sowie einer Anzahl von Spezialgesetzen. In der Gewerbeordnung wird bewusst auf die Definition des Begriffs "Gewerbe" verzichtet, weil die Vielgestaltigkeit der gewerblichen Entwicklung dies unmöglich macht.
Nichts desto trotz findet sich in § 15, Absatz 2 Einkommensteuergesetz eine Definition für das Gewerbe:

"Eine selbständige nachhaltige Betätigung, die mit der Absicht, Gewinn zu
erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen
wirtschaftlichen Verkehr darstellt, ist Gewerbebetrieb, wenn die Betätigung
weder als Ausübung von Land- und Forstwirtschaft noch als Ausübung eines
freien Berufs noch als eine andere selbständige Arbeit anzusehen ist.
Eine durch die Betätigung verursachte Minderung der Steuern vom Einkommen ist
kein Gewinn im Sinne des Satzes"

Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts setzt der Begriff des Gewerbes folgende Elemente voraus:

- Gewinnerzielungsabsicht
- Selbständigkeit
- Auf Dauer angelegte Tätigkeit

Schließlich ist nur dann eine gewerbliche Tätigkeit gegeben, wenn diese auf Dauer angelegt ist.
Auf Dauer angelegt = Dauer ist beabsichtigt; kann aber auch befristet sein (saisonal); Gelegenheitsgeschäfte scheiden aus!

Nach § 1 [Absatz 1] GewO ist der Betrieb eines Gewerbes jedermann gestattet, soweit nicht durch die Gewerbeordnung oder sonstiges Bundesrecht Ausnahmen oder Beschränkungen vorgesehen sind.

Hierzu die hochoffiziellen Seiten des Bundesministeriums der Justiz bez. o.g. Paragraphen:

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__15.html

Abschließend lässt sich feststellen, dass Studenten und alle anderen, die etwa einmal im Jahr, zum Beispiel in den Semesterferien, einem Auftraggeber Rechnungen ausstellen, kein Gewerbe anmelden müssen. Hier fehlt schlicht die o.g. Dauerhaftigkeit die eine gewerbliche Tätigkeit bedingt.

Nachdem man sich für die Variante 'selbständiger Jobber auf Dauer' entschieden hat, muss beim zuständigen Gewerbeamt ein Gewerbeschein beantragt werden. Dieser kostet ca. 15 EUR und wird in der Regel auch sofort ausgehändigt. Vor der Beantragung sollte man sich überlegen, welches Gewerbe man anmelden möchte. Einige Berufe benötigen nämlich eine gesonderte Genehmigung (z.B., als selbstständiger Maurer, Teppichleger, etc. benötigt man einen Meisterbrief).

Durch die Gewerbeanmeldung wird man auch durch das Finanzamt im Hinblick auf die steuerliche Erfassung angeschrieben.

Es folgt dann bald ein Brief vom zuständigen Finanzamt, dem ein "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" beiliegt. Dieser sollte gleich ausgefüllt und zurückgeschickt werden.  Auf der zweiten Seite sind Angaben zur gewerblichen Tätigkeit und Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen (Einkommensteuer, Gewerbesteuer) Pflicht. Hier kann man 0,00 EUR angeben für das Jahr der Betriebseröffung und das Folgejahr, da man sich in der Gründungsphase befindet und mit Gewinnen meistens nicht zu rechnen ist. Werden mehr als der Freibetrag angegeben (also mehr als 8.000 €), kann es sein, dass man schon für Einkommensteuervorauszahlungen verpflichtet wird.

Verlangt werden auch Angaben zum voraussichtlichen Umsatz. Auch hier gilt: Gibt man mehr als den Freibetrag von 16.620 € und 50.000€ fürs Folgejahr an, wird man zur Abgabe einer monatlichen oder vierteljährlichen Umsatzsteuererklärung verpflichtet.

Übersteigt das Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit 16.620 €/Jahr wird man umsatzsteuerpflichtig. Dies bedeutet:

- Man hat ein paar Formulare mehr für die Jahreseinkommenssteuererklärung auszufüllen (Umsatzsteuererklärung).
- Man muss in seinen Rechnungen die Mehrwertsteuer ausweisen und später dem Finanzamt zuführen.
- Im Gegenzug darf die bezahlte Mehrwertsteuer (=Vorsteuer) vom Finanzamt eingefordert werden. Man rechnet Mehrwertsteuer und Vorsteuer gegeneinander auf. Die sich meist ergebende Differenz zahlt man entweder ans Finanzamt oder bekommt diese erstattet.

Fürs erste wär's mit der Bürokratie geschafft. Daraufhin folgt noch ein Brief der zugehörigen Berufsgenossenschaft, mit dem Hinweis, dass solange man keine Mitarbeiter beschäftigt, keine Beiträge anfallen.

Der letzte Brief kommt noch von der zuständigen Handelskammer, in derer alle Gewerbebetreibenden Pflichtmitglieder sind :-(
Dann werden Gebühren i.H.v. ca. 50 EUR jährlich fällig und darüber hinaus weitere Beiträge, wenn der Gewinn die Grenze von ca. 5.150 EUR übersteigt. Als Gegenleistung erhält man u.a. monatlich eine Zeitschrift zugeschickt.

Abgabe Steuererklärung
Bei allen Fragen zu diesem Thema kann das zuständige Finanzamt angerufen werden. Dieses ist verpflichtet entsprechende Hilfestellungen zu geben.

Steuererklärung
In der Regel muss bis zum 31. Mai des Folgejahres die Einkommenssteuererklärung beim zuständigen Finanzamt abgegeben werden. Hier werden alle Einkünfte zur steuerlichen Erfassung aus selbstständiger und nicht selbstständiger Tätigkeit angegeben.
 
Hilfreich ist hierbei die beim Finanzamt erhältliche Broschüre zur Steuererklärung. Gut bedient ist man auch mit den Computerprogrammen von Data Becker und dem WISO-Sparbuch.

Alle Angaben sind ohne Gewähr bezüglich Vollständigkeit und Richtigkeit!


Home  •  Registrieren  •  Jobs und Praktika lesen | inserieren  •  Bewerberprofile lesen | inserieren
 Jobforum  •  Hilfe  •  Presse  •  Mediadaten |Presse  •  Mediadaten | Preise  •  Partner  •  AGB  •  Impressum | Kontakt

© 2009  JOBBER GmbH studentenvermittlung.de | alle Inhalte unterliegen dem Urheberschutz.
 
Design + Programmierung JOBBER ePersonalwork